Jump to content

#E19 - Kléber Dupuy, von Johannes Oliver Hamm - DE

„Ich bleibe im Fort und übernehme seine Verteidigung!“

Play
Season 1, episode 40
6 min / Published

Kléber Dupuy

„Ich bleibe im Fort und übernehme seine Verteidigung!“.

In der Nacht vom 10. auf den 11. Juli 1916 ist die 3. Kompanie des 7. IR in einer schlechten Lage. Kleber Dupuy und die Männer um ihn herum haben eine Mission: Sie sollen die Steinbrüche im Wald von Vaux-Chapitre erreichen. 

Der Marsch ist lang, unter Granaten und in erstickenden Gasfahnen. Trotz der Schutzmasken fallen die Männer einer nach dem anderen. Soucarre, der Hauptmann der Kompanie, erleidet schließlich eine Vergiftung. Er übergibt das Kommando an den jungen Dupuy.

Auf dem Weg taucht endlich ein massiges Bauwerk vor ihnen auf, das Fort Souville.

Es ist 5:30 Uhr und der Tag bricht über der Gruppe von Soldaten an. Wie viele sind noch übrig? Etwa 60... Nur... Dupuy begreift, dass er es nicht bis zu den Steinbrüchen schaffen kann, und beschließt, seine Truppe nach Souville zu bringen.

Ihre Rettung besteht darin, im Fort de Souville Halt zu machen, das nicht mehr weit entfernt ist. Die deutschen Kanonen hämmern auf die Festung und ihre unmittelbare Umgebung ein. Der Feind bereitete eine neue Offensive vor, nachdem die Offensive vom 23. Juni gescheitert war. 

Dann entdeckte er die Ruinen des Bauwerks. Nur die unterirdischen Gänge stehen noch. Dort bot sich ihm ein trostloser Anblick.

In der Dunkelheit der unterirdischen Gänge des Forts, die allein den Kämpfen standgehalten haben, leiden, schreien und sterben Verwundete und Vergaste. 

Dupuy beschließt, die Verteidigung des Forts neu zu organisieren. Dazu stehen ihm gerade einmal 300 Männer aus verschiedenen Einheiten zur Verfügung. Er befahl ihnen, die durch die Einstürze versperrten Ausgänge freizumachen, Barrikaden zu errichten und postierte Wachen in der Umgebung. Die erbitterten Kämpfe einen Kilometer entfernt auf Höhe von Fleury dauern den ganzen Tag des 11. Juli.
Die Garnison rechnet mit dem Auftauchen des Feindes, der schließlich nicht auftaucht...

Doch in den frühen Morgenstunden dieses Mittwochs, des 12. Juli, gehen die Deutschen erneut zum Angriff über und kommen diesmal gefährlich nahe. "Alle Mann auf ihre Posten!". Auf den Hängen des Forts sprangen einige hundert feindliche Soldaten von einem Granatenloch zum nächsten. Die Maschinengewehre von Souville traten in Aktion und fügten den Angreifern schwere Verluste zu. Einigen Dutzend feindlichen Soldaten gelang es jedoch, die Gräben und die Oberseite des Forts zu erreichen. Der Kampf wurde mit Granaten fortgesetzt. 

Dann schlugen die deutschen Granaten mit voller Wucht auf das Fort ein. Doch am Lärm der Flugbahnen erkennen die Verteidiger mit Schrecken, dass sich auch die französische Artillerie in das Werk der Zerstörung einmischt, das unterschiedslos die Kämpfer beider Seiten trifft. In Verdun geht man nämlich davon aus, dass das Fort bereits verloren ist, daher dieses Missverständnis! Inmitten der Explosionen beeilte sich Dupuy, den Generalstab zu verständigen, um dringend um die Einstellung des Beschusses zu bitten... Der schließlich nach einer endlosen Stunde eingestellt wurde.

Gegen Mittag treffen Verstärkungen des 25. Bataillons der Jäger zu Fuß im Fort ein, um es zu räumen und die wenigen deutschen Soldaten, die noch kampffähig sind, gefangen zu nehmen. Um 14 Uhr ist das Fort nicht mehr bedroht. Von den 300 Männern der Garnison war die Hälfte getötet, verwundet oder vermisst worden… Am Abend werden Dupuy und seine Männer abgelöst. Für sein heldenhaftes Handeln wird Kléber Dupuy am 24. Mai 1917 zum Ritter der französischen Ehrenlegion erhoben.

Dieser mutige und tapfere junge Mann aus der Gironde hatte jedoch keine militärische Laufbahn eingeschlagen. Kleber Dupuy wurde 1892 in einer Familie von Austernzüchtern geboren und machte 1912 seinen Abschluss als Lehrer. Zwei Jahre später brach der Krieg aus, während er seinen Militärdienst leistete. Während der Schlacht an der Marne war er bereits durch die Explosion einer Granate verletzt worden. Am 3. Juni 1916 war er als Leutnant mit der 3. Kompanie des 7. RI an die Front von Verdun gezogen. 

Im Jahr 1918 wurde Kléber in der Nähe von Tigny im Departement Aisne so schwer verwundet, dass ihm ein Bein amputiert werden musste. 

Als der Frieden wiederkehrte, nahm er seine Tätigkeit als Lehrer in Bordeaux wieder auf, als wäre fast nichts geschehen. Aufgrund seiner Behinderung wurde er 1923 Leiter der Verwaltungsabteilung des Comité Départemental d'Assistance aux Mutilés et Veuves de Guerre in der Gironde.

Seit 1948 war er Großoffizier der Ehrenlegion. Er starb am 16. Oktober 1966 im Alter von 74 Jahren.

 

#DestindeVerdun, ein Podcast, geschrieben und produziert vom Team des Mémorial de Verdun : Nicolas Czubak, Quentin Poulet und Charles Poisson

 Delphine Peresan-Roudil und Florence Guionneau-Joie

Sprecher: Johannes Oliver Hamm

Produktion : FGJ/ArtExpo - Postproduktion : Plissken Production - Aufnahme: Hope So Production

Episode ratings
Please log in or sign-up to rate this episode.
DESTINS DE VERDUN
Des histoires à hauteur d'Hommes plongés dans la grande Histoire
Episode comments

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
What do you think about this episode? Leave a comment!

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×

Important Information

By using this website, you accept the use of cookies in accordance with our Privacy Policy.